Suche


In der Onleihe ...

In den Datenbanken ...

Im Presseportal ...

Im Katalog ...

Willkommen im News-Blog

Im News-Bereich möchten wir Sie kurz und zeitnah über Neuerungen und Änderungen zu den Angeboten der eBibo informieren.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Seit über zehn Jahren arbeitet die Onleihe bei Lesemedien mit dem mehrheitlich von den Verlagen geforderten Digital Rights Management (DRM) von Adobe. Nun führt die Firma divibib, Anbieter der Onleihe, ab Juli 2018 ein neues System ein.

Logo der Onleihe Das DRM „CARE“ basiert auf einer europäischen Lösung und vereinfacht die digitale Ausleihe und Nutzung von E-Books, E-Papers und E-Magazines auf einer Vielzahl von Endgeräten. Auch das Lesen direkt im Browser soll durch die neue Verschlüsselung-Technologie bald möglich sein. Partner bei der neuen DRM-Lösung für die Onleihe ist das französische Unternehmen „TEA - the ebook alternative“ aus Lyon.

Die Registrierung mit einer „Adobe-ID“ bildete von Anfang an für die Nutzerinnen und Nutzer der Onleihe eine technische Herausforderung. Für das Lesen auf PC oder Laptop war die Zusatzsoftware ADE notwendig, die mit den Betriebssystemen Linux und MacOS nur sehr eingeschränkt kompatibel ist. Dies soll der Vergangenheit angehören.Foto: transparente Desktop-Rechner

Für die Onleihe wurde "CARE" individuell angepasst. Nun wird es die Ausleihe elektronischer Lesemedien ohne zusätzliches Passwort und Registrierung bei einem DRM-Anbieter ermöglichen. Außerdem wird für die Lektüre geschützter Inhalte aus der Onleihe keine zusätzliche Lesesoftware wie Adobe Digital Editions (ADE) mehr nötig sein. Dies bedeutet ein reibungsloseres und unabhängigeres Onleihe-Erlebnis: Finden, leihen, lesen – dazu brauchen die Nutzer zukünftig nicht mehr als ihre Zugangsdaten von der Bibliothek.

Den DRM-Wechsel werden Nutzer von Linux- und MacOS-Systemen willkommen heißen, da das neue DRM mit beiden Betriebssystemen wesentlich kompatibler ist. Nutzer von E-Book-Readern sind abhängig von den Anpassungen, die durch die Gerätehersteller erfolgen müssen. Positiv kann hier schon hervorgehoben werden, das zahlreiche Hersteller und Lese-App-Anbieter, wie Tolino und Pocketbook, bereits an Lösungen für das neue DRM arbeiten und somit ein nahtloser Übergang ermöglicht wird. Tablet- und Smartphone-Nutzer, die die Onleihe über die Onleihe-App nutzen, werden bei der DRM-Umstellung keine Schwierigkeiten haben.

Die Umstellung auf das neue DRM läuft nun schrittweise an. Zuerst wird es in die Lesefunktion der Onleihe-Apps integriert, eine offene Beta-Test-Phase ist für Mai 2018 vorgesehen. Die eReader-Onleihe für eInk-Endgeräte wird im Laufe des Jahres 2018 angepasst. Die Umstellung der Web-Onleihe-Portale ist für das erste Halbjahr 2019 angesetzt. Im Mittelpunkt steht hierbei ein Webreader, der das Lesen direkt im Browser ermöglicht – online und offline. Dadurch ist die Lektüre von E-Books aus der Onleihe auf allen Betriebssystemen gewährleistet. Beim Öffnen der Medien mit einer externen Lesesoftware wie BlueFire, Aldiko oder PocketBook verwendet die Onleihe während einer einjährigen Übergangszeit das DRM von Adobe weiter.

Den ausführlicheren Text der divibib GmbH zur DRM-Umstellung finden Sie hier:
Neues DRM ab Juli 2018 - Onleihe macht den Weg frei für mehr Komfort und Datenschutz,
verfügbar unter: http://www.divibib.com/index.php?id=430 [12.05.2018].

RocketTheme Joomla Templates